Am Wegesrand

Die Gedanken sind schwer.

Der schmale Weg durchzog mein Gemüt.
Wie ein gebogener Zaun aus Draht durchbohrte er es.

Ein Schritt nach vorn, gedanklich zwei zurück.
In der Ferne Vogelstimmen- vernommen als dumpfer Widerhall.

Geblendet von der Sonne, ging ich den Weg entlang.
An jeder Ecke: der Hauch von neuer Hoffnung!
Doch immer wieder zerstört durch den eigenen Atemzug.

Erste Blüten am Wegesrand wollten die Botschaft des Neuen verkünden,
doch die vergangenen Tage hallten in meiner Gedankenwelt noch nach.

Eine Leiter als rettende Zuflucht?
Doch könnte dieses Holz meine innere Last nicht tragen.

Wann würde er kommen- der Tag,
an dem die grüne Außenwelt auch mein Inneres zum Strahlen bringen könne?

Fotograf: Thomas Reinhardt
Model: Susanne Breunung
Text: Susanne Breunung